Aktuelle News
Kategorien
Stephan und Renata
Besucher-Zähler

Frauenhaus

Renata und Stephan Wehner arbeiteten viele Jahren in der Ausländer- und Millieuarbeit und leiten seit Anfang 2014 das „Haus Perlenbach“ und die „Perlenbach Brocki“.

Das Haus gehört zu der El Rafa – Stiftung (www.elrafa.ch) und wir finanzieren uns ausschliesslich von Einnahmen durch Eigenleistung (z.B. Brocki) und durch private Spenden. Kantonale Unterstützung erhalten wir keine. Wir bieten in unserer Wohn- und Lebensgemeinschaft  Herz und Seele in einer familiären Atmosphäre an und versuchen so, den uns anvertrauten Frauen einen Neuanfang zu ermöglichen. 

Je nach gesundheitlichem Zustand helfen uns die Frauen mit in der Brockenstube, Garten, Haushalt, Kinderhüti etc.  und bekommen so wieder Struktur, Selbstvertrauen, Lebensfreude und Sicherheit für ihr eigenes Leben. Auch externe Arbeitsmöglichkeiten (z.B. auf einem naheliegenden Bauernhof) sind möglich.

Hier ein kleiner allgemeiner Leitfaden fürs Frauenhaus, den man gelesen haben sollte, bevor man sich mit uns in Kontakt setzt:

Wir sind Jesus-gläubige Menschen und glauben an die heilende Kraft eines lebendigen, biblischen GOTTES! Dies hat auch Auswirkungen auf unseren Alltag. Wir rechnen konkret mit der Hilfe von oben und vertrauen darauf, dass GOTT in seiner Liebe lebensverändernd eingreifen kann und will!

Wir halten nix von einem sogenannten „Sofachristentum“. Wir versuchen, den uns anvertrauten Menschen beizubringen, wieder Verantwortung zu tragen und unnötige Niederlagen zu minimieren, indem wir aufzeigen, dass das Handeln eines Menschen Konsequenzen nach sich zieht, im Positiven wie im Negativen. GOTT fördert und fordert! ER hat uns einen Verstand gegeben und in den meisten Fällen auch gesunde Hände und Füsse. Setzen wir sie ein, soweit dies möglich ist! Es ist für uns keine Bedingung, dass potentielle Teilnehmerinnen an JESUS glauben müssen, um bei uns wohnen zu können. Wenn Interessierte allerdings Mühe oder gar Ablehnung gegen jeglichen biblischen Ratschlag haben,  raten wir für einen Aufenthalt eher ab!

Oft sind Minderwertigkeit, Missbrauch, fehlende Liebe und Ablehnung oder Überforderung, Grund und Ursache der Nöte, die nicht per Knopfdruck wieder hergestellt werden können. Die daraus resultierenden psychische Defizite sind oft nicht klar zu definieren und bedürfen viel Feinfühligkeit. Es braucht Geduld, den Willen um Genesung und gegebenenfalls professionelle Hilfe. Wir versuchen ausserdem, je nach Möglichkeit, einen individuellen Wochenplan zu erstellen, um mit einer sinnvollen Tagesstruktur den Betroffenen wieder Boden unter den Füssen zu geben.

Es ist für uns selbstverständlich, dass wir mit Therapeuten und/oder Ärzten zusammenarbeiten.

Und noch was Wichtiges…..

Für alle potentielle Anwärterinnen gilt grundsätzlich ein striktes ALKOHOL, DROGEN- und RAUCHVERBOT!!!!

 

Für Neuaufnahmen bitte telefonisch  bei uns melden! (Stand März 2019)